Mobil

Saakaschwili hält Schuldspruch des georgischen Gerichts für gesetzwidrig

5.01.2018 р., 15:35

Ex-Präsident Georgiens, der Ex-Gebietsgouverneur von Odessa und der Chef der Partei „Bewegung neuer Kräfte“ Micheil Saakaschwili hält den Rechtsspruch des Stadtgerichts von Tiflis im Fall „über böswillige Vollmachtsüberstreitung“ mit drei Jahren Freiheitsstrafe für gesetzwidrig. Nach den Worten von Saakaschwili stehe dieses gesetzwidrige Urteil im Widerspruch mit den internationalen und inländischen Normen. „Der sogenannte Schulspruch des georgischen Gerichts gegen mich, das vollständig von dem größten privaten Aktionär von Gazprom, Iwanischwili, kontrolliert wird, ist vollkommen gesetzwidrig und widerspricht allen internationalen und inländischen Normen sowie gesundem Menschenverstand“, schrieb Saakaschwili via Face book. An diesem Freitag, den 5. Januar hat das Stadtgericht von Tiflis Micheil Saakaschwili im Fall „über böswillige Vollmachtsüberstreitung“ im Amt des Präsidenten Georgiens für schuldig gesprochen und zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Nachrichten zum Thema